Donnerstag, 22. August 2019

Sommerschlussverkauf?


In letzter Zeit haben sich sehr viele Projekte angesammelt und einige sind noch in der Pipeline. Daher muss ich mich von einigen Fahrzeugen trennen.
Alles was derzeit verkauft wird, findet Ihr auf meiner "Zu Verkaufen"-Seite



Dienstag, 20. August 2019

Project DF-01, Teil 4 - Fertig!

Es ist vollbracht! So viel Zeit wie bei diesem Projekt habe ich bisher noch noch bei einem Modell investiert. Aber nun ist alles so wie ich es haben wollte.

Das 9mm längere Fibre-Lyte Chassis mit den 4mm starken Dämpferbrücken bilden zusammen mit dem Alu-Fahrwerk die extrem solide Basis für diesen Vintage-Racer, dessen ursprüngliche Konstruktion erstmals beim Tamiya Manta Ray im Jahr 1990 zu sehen war. Der hier zu sehende Top-Force kam dann ein Jahr später in die Läden.


Inzwischen wurde auch die Elektronik komplettiert:

Servo: Savöx 1257TG
Empfänger: Spektrum
Regler: Sky RC TORO-120A
Motor: Corally Dynospeed 10,5t
Akku: Corally Voltax LCG 6400mAh

Ein bischen mehr Mühe habe ich mir dieses Mal bei der auffälligen Lackierung gemacht. Die Inspiration dafür habe ich mir beim BMW Art Car von Jeff Koons geholt, welches 2010 in Le Mans gestartet ist.

Das Lackieren hat mich gut einen Tag beschäftigt, wenn man die Trockenzeit zwischen den einzelnen Farbaufträgen mitrechnet. Mit dem Ergebnis bin ich hochzufrieden. Klappt nicht jedes Mal daß es so wird wie ich es mir gewünscht habe. 😉

Vor dem VOREM2019 Vintage-Rennevent in Langenfeld wird es noch einmal einen Test- und Trainingstag geben um ein gutes Setup zu finden, damit ich bei dem großen Rennen möglichst nicht Letzter werde.


Vielleicht sehen wir uns ja dort?

Features dieses Fahrzeugs:

  • +9mm Fibre Lyte Carbon Chassis 
  • +9mm Fibre Lyte Carbon Topdeck
  • 4mm Fibre Lyte Carbon Dämpferbrücken
  • Eigenbau Dämpferbrücken-Versteifung
  • Kyosho Lazer Flügelhalter
  • GPM Aluminium Fahrwerksteile
  • GPM Stahl-Diffausgänge
  • Kegelrad-Differentiale v+h
  • Tamiya Stahl-Antriebswellen rundum
  • 3Racing Stahl-Gewindestangen
  • Losi-Dämpfer + Federn
  • Eigenbau Stabis
  • Hochfeste Innensechskantschrauben
  • Yeah-Racing Aluminium Servo-Mount
  • Yeah-Racing Aluminium Servo-Arm
  • Tamiya Star Wheels, blue

    + literweise Herzblut 💗



Sonntag, 18. August 2019

Noch mal: Spielfrei im Tamiya

Nachdem ich ja HIER schon mal beschrieben habe wie man mit "Hausmittelchen" ein schlabbriges, Spiel-behaftetes Fahrwerk korrigieren kann, gibt es natürlich noch andere Möglichkeiten.

Einer der "Hauptschuldigen" für das altbekannte Spiel bei fast allen Tamiya-Fahrzeugen sind diese Kugelköpfe (50596) die in fast jedem Tamiya-Baukasten zu finden sind. Ebenso wie die bekannten 5mm Messing-Kugelköpfe (50592). Beide verschleissen schneller als einem lieb ist und vergrößern das serienmäßig vorhandene Spiel nach wenigen Fahrminuten erheblich.

Noch schneller als die Messing-Kugelköpfe verschleissen die blauen Alu-Kugelköpfe (53642) die in einigen "Pro"- oder TRF-Versionen enthalten sind.

Aus Erfahrung kann ich berichten, daß die Art. Nr. 50875 eines der besten "Tuningteile" (nicht nur) für Tamiya-Fahrzeuge ist. Sie ersetzen die "Schlabber-Kugelpfannen" und bringen eine sofortige deutliche Verbesserung.

Noch mehr Linderung bringt der Austausch der serienmäßigen Weichmetall-Kugelköpfe gegen solche aus Stahl. Die gibt es von Tamiya , Yeah-Racing, 3Racing und einigen anderen Herstellern.

Damit bleibt die Spielfreiheit natürlich länger erhalten.


Des weiteren empfehlenswert sind sogenannte Zehntelscheiben. (manche kennen sie auch unter dem Neudeutsch-verwursteten Begriff "Shimscheiben")
Mit 3mm Innendurchmesser gibt es z.B. Tamiya Nr. 53585 oder 3Racing einen Satz in verschiedenen Dicken zw. 0,1 und 0,3mm. Damit lassen sich allzugroße Zwischenräume auf ein erträgliches Maß reduzieren, z.B. an den unteren Querlenkern und Achsschenkeln.

Euer Fahrzeug wird Euch mit präziserem Fahrverhalten belohnen.

Montag, 12. August 2019

Der TB-03 im Renneinsatz

Nachdem ich meinen Tamiya TB-03R mit Kohlefaser-Chassis von 3Racing HIER und HIER schon mal vorgestellt habe, ging es am 10./11. August zum ersten Renneinsatz unter freiem Himmel auf die tolle Rennstrecke des DJK Andernach, eine der schönsten RC-Car Anlagen des Landes zum nächsten Lauf der RCK Kleinserie, wo ich in der VTA-Klasse (Vintage Trans Am) an den Start ging.

In dieser Klasse ist das Chassis freigestellt, nur Räder und Motoren mit vorgeschriebener Untersetzung und natürlich die Trans-Am Karosserien sind zu verwenden. Das gibt einem die Möglichkeit mit einem so betagten Modell teilzunehmen (Der TB-03 stammt aus dem Jahr 2010)


Vor dem Rennen wurden alle Zahnräder und Kugellager gecheckt, gereinigt und bei Bedarf ausgetauscht, denn ich wollte den großen Vorteil eines Kardan-getriebenen Fahrzeugs - den Leichtlauf - optimal nutzen. Ausserdem wurde das Setup überarbeitet.

Ich konnte mit dem Oldie einen guten 6. Platz erreichen - Grund genug zufrieden zu sein. Das Setup passte nach Anpassung der Bodenfreiheit und der Spur an der Vorderachse sehr gut.
Hier könnt Ihr das aktuelle Setup meines TB-03R sehen:

Karosserie: Protoform '69 Camaro
Dämpfer: vorn: Öl 45WT (Losi) TRF-Feder soft, hinten: Öl 45WT (Losi), TRF-Feder medium
Bodenfreiheit: vorn: 4mm, hinten 5mm
Sturz: vorne 2°, hinten 1°
Spur: vorne -0,5°, hinten +3°
Differentiale: Vorne starr, hinten 5000er Öl.
Motor: Ruddog RP540 17,5T
Untersetzung: 6,83:1
Regler: Sky RC Toro 050
Servo: Savöx 1257TG
Akku: Corally 6400mAh LCG LiPo

Eine Anmerkung wollte ich noch zu den Reifen loswerden. Zu den Protoform-Reifen die in der VTA-Klasse seit Beginn der Aussensaison gefahren werden, gibt es ja immer schon viel Gerede zur "notwendigen" Vorbehandlung usw.
Ich habe mir das alles gespart und kam mit angefahrenen aber unbehandelten Reifen zum Rennen.
Am Renntag habe ich die Reifen jeweils 10-15 Min. vor dem Lauf mit LRP Asphalt Grip behandelt. Im  letzten Vorlauf und in den beiden letzten Finalläufen habe ich die Reifen nicht weiter behandelt.
Der Grip und insbesondere das Einlenken war immer sehr gut. Keinerlei loses Heck und jederzeit ein scharfes Einlenken möglich. Eine andere Behandlung hätte mein Rennergebnis also sicher nicht verbessern können.

Also besser gar nicht so viel auf Gerede geben - selber testen, Setup optimieren und losfahren! ;)

Montag, 5. August 2019

Project DF-01 Teil 3

Inzwischen ist der Bau des DF-01 wieder weiter gegangen. Obere Querlenker von 3Racing und Achsschenkel aus gleichem Hause haben Einzug gehalten.

Auch die Losi-Dämpfer, die bereits im Vorgängermodell im Einsatz waren, sind nach einer Überarbeitung wieder am Start.

Aufgrund des längeren Radstandes musste der Mitnehmer für die Mittelantriebswelle aus einem Teil aus der Grabbelkiste "geschnitzt" werden.

Da ich mich entschlossen habe, nicht allzuviel altes Zeug wiederzuverwenden, sondern ein wirklich neues Auto zu bauen, muss ich nun also schon wieder auf die nächste Ersatzteile-Lieferung warten. 😄


Dann wirds mit großen Schritten in Richtung Komplettierung gehen. Ich hoffe es wird alles bis zum VOREM2019, dem großen Vintage-Offroad-Rennen in Langenfeld, fertig.

#schaunwirmal 😎