Montag, 7. Januar 2019

Klassisches Käfertuning Maßstab 1:32

Der schicke Käfer von Scalextric gehört einfach in die Sammlung...aber wie es mit den richtigen Käfern so ist...ein bischen Tuning konnte er schon gebrauchen. Also wurde das Wägelchen erst mal zerlegt.
Jede Menge Schwermetall im Chassis
Bei der Aktion hat er natürlich seinen Magneten verloren und an seine Stelle rückte der erste Streifen Dachdeckerblei. Noch mehr Blei wanderte rechts und links vom Motor und hinter den Leitkiel.

Das Blei dient natürlich dazu, den Schwerpunkt zu senken, denn in Serienzustand rollt er sich schon beim Anblick einer Kurve übers Dach ab.
Das Inlet mit Fahrer wog serienmäßig ganze 10g. Auch hier wurde großzügig mit der Dremel reduziert. Die Reste wurden in die Karosserie eingeklebt. Das Karosseriegewicht konnte von 29 auf 24g reduziert werden. Das Chassis wurde von 44g auf 63g aufgebleit.

Am Ende wiegt der Käfer also 87 Gramm.

Aber die Dremel hatte noch mehr zu tun. Das Chassis wurde rundum etwas reduziert damit  die Karosserie entkoppelt wird. Ausserdem wurden die Karosseriehalter im 1,5mm gekürzt, damit die Karosserie entsprechend tiefer kommt. Damit die Räder nicht in den Kotflügeln schleifen wurden diese innen etwas angeschliffen.

Ach übrigens...aus dem grünen Streifen wurde ein orangener und der Helm des Fahrers wurde auch noch lackiert.
Zu guter Letzt wurden die Felgen und Reifen rund geschliffen und die Gummis um 5 Zehntel im Durchmesser reduziert....zum Abschluss noch ein kleiner Ölservice und dann konnte es auf die Strecke gehen.

Typische Fahraufnahme...das Heck weit draussen.
Was kann ich sagen...der Käfer ist ein kleiner Teufel 😈 Er driftet, er zickt, er driftet, rutscht mal hier und mal da...ach und sagte ich daß er driftet wie verrückt? Die Kiste macht wirklich extrem viel Spaß. Auch wenn die Rundenzeiten sich erwartungsgemäß eher am unteren Ende der Tabelle einordnen.

Trotzdem wurden die Zeiten nach all den Modifikationen  unglaubliche 1,6 Sekunden schneller! 😮
Vor allem: Der Käfer fährt noch immer mit den Serienreifen die nicht so der Brüller sind. Sobald hier bessere Gummis aufgezogen sind erwarte ich nochmal eine deutliche Verbesserung. 2 Sekunden schneller als im Serienzustand (ohne Magnet)? Das wär mal ne Marke! Wir werden es sehen ob es möglich ist.

Sonntag, 6. Januar 2019

Neuer Baufortschritt an der Südschleife

Soooo...heute ging es ein wenig am Boxengebäude weiter...
Der Rennleiterturm wurde um eine Etage verringert. Was auf der Zeichnung noch gut aussah, war mir auf der Strecke einfach zu massiv. Da stimmten die Proportionen einfach nicht mehr. So passt es besser... Aber da muss natürlich noch einiges getan werden.

Ausserdem gabs jetzt neue Werbetafeln über den Garagen und ein paar kleinere Detaillierungen.
Eigentlich wollte ich auf die Strecke von der Boxengasse mit auf die Boxenmauer aufgesetzten Fangzäune trennen. Aber das behindert doch den Blick in die Garagen so sehr. 



Also wird es so 60's Style mit der kleinen Boxenmauer bleiben.

Für Schmunzeln sorgte meine radikale Bearbeitung des Basteltisches, dessen Ecke in einen der wichtigsten Randstreifen der Strecke hineinreichte. 

In der Kurve auf die Start/Ziel-Gerade driften die größeren Fahrzeuge immer recht stark und schlugen oft an dieser Ecke an. 
Das konnte so natürlich nicht bleiben...  😁

Mittwoch, 2. Januar 2019

Bestzeiten-Update

Bei der letzten Testrunde wollten die Zeiten nicht kommen. Heute gings dann zum ersten Mal im neuen Jahr rund und BÄÄM - 3 neue Zeitenverbesserungen und ein neuer Rundenrekord!

Der Gulf-Porsche GT3 von Ninco ist der neue Spitzenreiter der Bestzeitenliste mit einer 6,731.

Aber auch der BMW 320i konnte sich um knapp 3 Zehntel verbessern und der AMG GT3 "Manga" wurde auch zwei Zehntel schneller.

Neuer Rekordversuch

Bisher habe ich ja zumeist "einfache" Chassis von Scalextric, Carrera oder Revell digitalisiert. Meist eindeutig der Fraktion "schön aber nicht so schnell" zuzurechnen. Mit dem BMW 320i aus der DRM der späten Siebziger sollte das nun anders werden, denn Hersteller Sideways setzt eindeutig auf hochkarätige Renntechnik.

Das Chassis verwendet vornehmlich Slot.It Technik mit dem entkoppelten Anglewinder-Antrieb und Alufelgen an der Hinterachse. Ausserdem ein Flat-6 Motor mit 20.500 U/min und eine extrem leichte Karosserie, welche zusätzlich aber extrem gut gemacht ist. Das Fahrzeug ist eine Augenweide!

Hier wurde also ein Scalextric C7006 Digi-Chip verbaut, der im BMW problemlos Platz fand. Die Diode sitzt wie immer mittig hinter dem Leitkiel. Auf Bleigewichte wurde bislang verzichtet.

Mit diesem Renngeschoss war bei den Testfahrten alles andere als ein Podiumsplatz auf der Bestzeitenliste irgendwie ausgeschlossen und so musste der BMW gleich zeigen was in ihm steckt.

In zwei Zeitenjagden á 50 Runden ging es zur Sache, aber noch hatte man mit dem alten Bayer die Hinterachse noch nicht so im Griff wie vorgesehen und so wurde es zunächst noch nichts mit dem Podiumsplatz. Am Ende des Tages stand eine 7,487 zu Buche, was Platz 6 auf der Bestzeiten-Liste bedeutet. Da muss man noch mal ein wenig ans Fahrwerkssetup ran.

Umso klarer wird, wie sensationell die Bestzeit des derzeit führenden McLaren ist - immerhin ein Scalextric Serienfahrzeug...wenn auch leicht modifiziert.

Der Kampf an der Spitze ist noch nicht zuende...man darf gespannt sein.

Mehr findet Ihr rechts in der Rubrik "Slot Racing"

Samstag, 29. Dezember 2018

Neu im Fuhrpark - Porsche 550

Isser nich schick...isser nicht niedlich? Den Porsche 550, der als "James Dean Spyder" traurige Berühmtheit erlangt hat.

Das zierliche Modell von Revell kam  aus zweiter Hand zu mir und sollte natürlich auch digitalisiert und überarbeitet werden.

Also erst mal unter die Haube geschaut und einen Platz für den Digital-Chip gesucht. Da bei diesem Modell der Motor vorne sitzt, kam der Chip also dahinter.

Da die Infrarot-LED für den Spurwechsel hier auch nicht an den eigentlich vorgesehenen Platz hinter den Leitkiel gebaut werden kann wurde ein "Surechange Guide" aus England montiert, der einen Halter für die LED hat.

Da die Serienreifen so gut wie gar keinen Grip hatten, wurde auf der Hinterachse ein Satz Ortmann-Gummis montiert.

Natürlich wurden die vorher auf der Reifenschleifmaschine rund geschliffen, was hier auch bitter nötig war, da die Reifen einen ungewöhnlich schlechten Rundlauf hatten.

Wie viel das ausmacht zeigt der Blick auf die Zeitnahme. Mit Serienreifen gelang keine Zeit unter 9 Sekunden. Mit den ungeschliffenen Ortmanns war immerhin eine ziemlich rappelige 8,331 möglich und nachher mit perfekt runden Reifen ging es volle 6 Zehntel schneller. 7,729. Ausserdem lief der kleine Porsche ruhig und sehr angenehm.

Wo der 550er mit dieser Zeit steht, seht Ihr in der aktuellen Bestzeitenliste.

Ach übrigens....das hier ist der 200ste Post in diesem Blog. 🙌

Ergänzung: Da ich wegen der "Surechange Guides gefragt worden bin habe ich hier mal ein Foto wie die Teile aus dem 3D-Drucker geliefert wurden. In die runde Öffnung direkt vor dem Schleifer kommt die IR-Diode für den Spurwechsel.

Das ist besonders hilfreich für kleine Chassis wo die Diode nicht an die eigentlich vorgesehene Position gesetzt werden kann.

Hier sieht man, wie das Teil im Porsche 550 verbaut wurde.