Sonntag, 27. März 2016

Zwei neue digitalisierte Engländer

Vor kurzem könnte ich die limitierte Scalextric-Box "Alan Mann Racing" ersteigern. Zum einen weil ich zum einen unbedingt einen Escort MK.1 haben wollte.

Zum anderen weil ich herausfinden wollte, ob der Lotus Cortina von Scalextric oder der von Revell schneller ist, den ich (ebenfalls als limitiertes Modell) in der Jim Clark Edition besitze.

Heute habe ich beide Fahrzeuge erfolgreich digitalisiert. Beim Cortina war das unspektakulär, weil dort der DPR-Chip zum Einsatz kam, der ja quasi "Plug and Play" ist.


Beim Escort war es etwas mehr Arbeit. Nach dem Abschrauben der Karosserie offenbarte sich das Innere.








Zuerst wurde der Magnet entfernt, denn fahren wie auf Schienen passt nicht zu dem rüstigen
Youngtimer. Auch die Rallye-Schmutzfänger brauchen wir nicht, da wir ja Rundstrecke fahren.

Nun wurde die Verbindung zwischen Schleifern und Motor gekappt. Hier wird die Digital-Platine eingebaut. Diese wurde, genau wie der Lichtsensor, mittels Heissklebepistole eingeklebt. Das Loch für die Diode befand sich bereits im Chassis. Le Lötstellen mittels Schrumpfschlauch gut isolieren. Fertig

Bei der Montage der Karosserie würde es bei der Fahrgastzelle nochmal etwas eng, also musste die Mittelkonsole und der Unterschenkel des Fahrers dran glauben. Aber am Ende gingen alle 6 Schrauben wieder rein.

Die erste Probefahrt hat viel Spaß gemacht. Der Escort fährt ohne Blei oder weitere Bearbeitung sehr schön und driftet absolut kontrollierbar.

In Kürze geht es mit dem Vergleichstest der beiden Cortinas weiter.