RaceRoom Rennsimulation

Rennsimulationen gibt es viele. Einige davon habe ich in den letzten Jahren schon durch.
Mit dem legendären "Grand Prix Legends" wurde aus der Spielerei dann in den 90ern ein Hobby. Aktuell ist - nach einer längeren Pause - die Simulation meiner Wahl die großartige RaceRoom Racing Experience.

Ja, es gibt noch einige weitere Simulationen. Die meisten davon habe ich probiert. Alle haben ihre Fans. Aber diese hat mich am meisten überzeugt. Daher möchte ich die Rennsimulation hier etwas näher vorstellen und hier und da ein paar Tips geben.


  1. Wie fängt man an?

    Die Basis ist kostenlos. Man kann sich die Sim mit einigen Fahrzeugen und Strecken einfach herunterladen (Link oben), installieren und schauen ob alles auf der eigenen Hardware läuft.

    Man meldet sich dazu auf der "Steam"-Plattform an. Steam regelt die Ingame Verkäufe, Downloads etc. Ist eine seriöse, werbefreie Sache. Also keine Angst.

    Dann registriert man auch in Raceroom selbst noch einmal. Es hat sich bewährt, hier seinen realen Namen zu benutzen, denn niemand fährt gerne gegen einen anonymen "Goofy1975" oder sowas. Wir betreiben sowas ähnliches wie Rennsport zusammen und da kennt man sich. 👦

  2. Der nächste Schritt

    Wenn man die ersten Tests mit der kostenlosen Basis gemeistert hat kann man sich alle möglichen Strecken und Fahrzeuge, bzw. Fahrzeugklassen freischalten. Das ist dann kostenpflichtig, aber im Vergleich zu allen anderen Simulationen die ich kenne sehr preiswert.

    Es lohnt sich, hierzu die Euros in die virtuelle Währung VRP zu tauschen und da die Rabattangebote zu nutzen. Das komplette Angebot findet man im Raceroom-eigenen Store.
    Natürlich ist es ok am Anfang mal ein paar Fahrzeuge und Strecken zu kaufen die einem gefallen. Aber ich bin sicher, man wird früher oder später das Komplettpaket (Premium Pack) kaufen.

    Ein schöner Zug ist, daß die Inhalte die man bereits erstanden hat, automatisch vom Paketpreis abgerechnet werden. Man kauft also nie etwas doppelt!
    Ein guter Anfang ist mit dem "Starter Pack" gemacht. Und ehe man sich versieht kann die Rennkarriere beginnen. Doch halt...man braucht doch noch...

  3. Lenkrad und Pedale

    Natürlich ist es technisch möglich, Raceroom mit der Tastatur, mit einem Gamepad oder auch mit einer RC Car Fernsteuerung mit entsprechendem Adapter zu verwenden. Da wir aber nicht "spielen" sondern Rennen simulieren und es ernst meinen mit unserem Spaß 😆 gehört ein Lenkrad mit entsprechender Pedalerie wie selbstverständlich dazu.

    Ich möchte sehr davon abraten "erst mal was billiges zu nehmen um zu sehen ob es Spaß macht". Neeee...das macht dann garantiert keinen Spaß, weil Qualität, Haptik und die ganze Funktion nicht mal annähernd mit den Produkten vergleichbar ist, die ich nachfolgend empfehlen möchte.
    Wenn man zunächst Geld sparen möchte oder muss sollte man sich lieber etwas gebrauchtes zulegen. Ebay und Ebay Kleinanzeigen ist voll davon.

    Ich verlinke mit Absicht nur auf die Herstellerseiten. Ich bin sicher ihr könnt Google bedienen und findet dann schon was für Euch. Ich bin von keinem Hersteller gesponsert und auch sonst nicht verbunden. Die folgenden Empfehlungen entsprechen nur meinen Erfahrungen.

    Die Hersteller der Mittelklasseprodukte sind schnell aufgezählt:
    Logitech und Thrustmaster sind die beiden einzigen Hersteller denen man für den Einstieg vertrauen sollte.

    Das G29 von Logitech ist sicher das bekannteste und meistverkaufte Lenkrad der Branche. Die Brüder G920 und die Vorgänger G27 und G25 sind ebenfalls gut geeignet.

    Bei Thrustmaster wäre das T150 Pro (bitte nicht das "ohne pro" nehmen!) der günstigste Einstieg. Das T300 RS GT in seinen unterschiedlichen Ausführungen ist dann das bekannteste "Breitensportgerät dieses Herstellers.

    Ich selber verwende eine etwas edlere Variante des T300. das T300 Ferrari Integral Alcantara Wheel mit den sehr guten T3PA Pedalen.

    Die Marktpreise variieren sehr stark. Es lohnt sich hier ein wenig genauer zu schauen. So ist der Preis den ich selber gezahlt habe weit weg von dem was auf der Herstellerseite angegeben ist.

  4. Nach oben keine Grenze

    Wie immer auch in anderen Hobbybereichen kann man auch ein vielfaches investieren. Hier sei noch der deutsche Hersteller Fanatec genannt, der sehr gute und in dem Hobby weit verbreitete Produkte anbietet, die aber etwas oberhalb der Thrustmaster-Produkte liegen. Dazu kommen noch zahlreiche hochwertige Nischenanbieter die zu zahlreich und speziell sind um sie hier aufzuzählen.

  5. Das "Rig" - ein Muss?

    Als Rig bezeichnet man das Gestell welches Sitz, Lenkrad und Pedale möglichst stabil miteinander verbindet. "Ein Muss" ist das natürlich nicht. Bei mir war das Lenkrad jahrelang an den Schreibtisch geschraubt und wurde zum Arbeiten wieder abgeschraubt. Wichtiger ist, daß sich Stuhl und Pedalerie beim Fahren nicht selbstständig machen.

    Hier gibt es viele Eigenbau-Lösungen und natürlich professionelle Angebote in jeder Preislage.

  6. Mein "Rennwagen"

    Irgendwann war der Platz dann da und so wurde ein komplettes Rig angeschafft. Da Raceroom hier etwas anbietet, was ich mir im Raceroom-Shop am nahegelegenen Nürburgring bereits in natura anschauen konnte, wurde der Raceroom Game Seat 3055 dann irgendwann kurzerhand persönlich abgeholt.

    Das Thrustmaster T300 Lenkrad und die T3PA Pedale können perfekt befestigt werden. Es gäbe auch noch die Möglichkeit, einen Monitor direkt zu befestigen. Da ich hier aber einen älteren recht schweren 32" Fernseher verwende, steht der im Moment noch auf einer Holzkiste.

    Der Raceroom-Sitz konnte mich langfristig nicht überzeugen und so wich dieser irgendwann einer blauen Vollschale. Schon besser...aber vermutlich auch noch nicht die Endlösung für mich. 😏

    Mein PC ist schon eher ein Youngtimer, Für 200 Euronen bei einem Gamer aus der Nachbarschaft abgegriffen...naja...vor 6 Jahren war der mal einigermaßen aktuell ausgestattet. Heute bin ich froh daß die Hardwareanforderungen von RaceRoom nicht sonderlich hoch sind.

    Der Sound kommt bei den Rennen aus dem Logitech G332 Headset, oder aus den Lautsprechern mit Subwoofer wenn ich kein Mikro brauche.

    Wie es sich für einen "Rennwagen" gehört, gibts hier eigentlich ständig irgendwelche Verbesserungen und Umbauten.

    In den Kapiteln 7 und 8 seht Ihr, welche Themen ich als nächstes betrachten möchte. Ich hoffe ihr klickt öfters mal rein

  7. Weiter gehts

    Meine Profilseite bei RaceRoom

    Meine Rennliga: RC Simracing

    Rennevents bei RaceRoom

    Raceroom Grafikeinstellungen erklärt

    Raceroom Hilfsmittel richtig einstellen und nutzen

    Force Feedback Einstellungen

  8. Fahrzeug-Setups

    Basis-Setup und erste Einstellungen

    Fortgeschrittene Setup-Einstellungen


Keine Kommentare:

Kommentar posten