Donnerstag, 21. Februar 2019

Tamiya M-05 V. II

Die Tamiya M-Chassis zählen zu den beliebtesten Fahrzeugen des japanischen Herstellers. Sie sind etwas kleiner als die üblichen Modelle im Maßstab 1:10, aber von den Abmessungen her näher am Original.

Traditionell kommen die M-Chassis mit Front- oder Heckantrieb. So kann man das Fahrzeug so bauen, wie es dem Vorbild entspricht, auch wenn Tamiya hier einige Male seltsame Entscheidungen getroffen hat und z.B. einen Abarth 1000 mit Frontantrieb herausgebracht, obwohl das Vorbild selbstverständlich einen Heckantrieb hat.😄

Mein Modell war eigentlich die Urversion des M-05, welche in 2017 mit einem "Version II-Umbau" versehen wurde um auch die zeitgemäßen eckigen Lipo-Akkus unterbringen zu können. Während diesem Umbau wurde gleich alles erneuert und upgedated was sich dreht und bewegt.


Das wichtigste Tuningteil ist das ölgefüllte Differential von 3-Racing, welches dem frontangetriebenen Renner einige Vorteile in der Traktion beschert. Ausserdem sind edle TRF Doppelgelenk-Kardanwellen drin. Für diese Autos eigentlich das Beste was zu bekommen ist.

Und natürlich Öldämpfer. Hier die bewährten Modelle von Yeah-Racing. Eigentlich kein Tuning, sondern eine Selbstverständlichkeit wie Kugellager. Mit den serienmäßigen Reibungsdämpfern die Tamiya immer noch bei einigen Baukästen dazupackt, kann man eigentlich nicht ernsthaft fahren.

Als kleiner Trick für noch mehr Traktion wurde der Frontrammer mit Blei ausgegossen.
Die verwendete Karosserie ist übrigens eine inzwischen sehr seltene Datsun 240Z von HPI die leider nicht mehr zu bekommen ist. Sie hat inzwischen einige Kampfspuren, ist aber noch für viele Rennen gut.

Verbaute Tuningteile

3-Racing ölgefülltes Kegeldiff
Tamiya 42300 TRF Doppelgelenk-Kardanwellen
Tamiya 54192 Alu Lenkungsbrücke
Tamiya 54320 Carbon Dämpferbrücke vorne
Tamiya 54475 Carbon Dämpferbrücke hinten
Tamiya 54613 Stahlstiftesatz
Yeah Racing Öldämpfer purple mit Tamiya-Federn
Alu-Radmitnehmer
Carson Cup Machine Motor
Carson 20T Stahlritzel
Reifen: Sweep

Das Auto soll meinen Rennstall nun verlassen. Wer ernsthaftes Interesse hat, sollte also Kontakt zu mir aufnehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen