Montag, 17. Februar 2020

Tamiya Fox - ein Original geht wieder an den Start

Der Tamiya Fox ist nach dem Wild Willy das älteste Modell in meiner Sammlung. Es handelt sich um ein Original welches am Ende des Jahres 1985 auf den Markt kam. Damals habe ich mich lieber für den allradangetriebenen Bruder "Boomerang" entschieden, der dann auch der Einstieg in den RC Car Rennsport war.

Beide Fahrzeuge teilen sich die auffälligen gelben Kunststoffdämpfer und den Monoshock vorne. Auch wenn es sicher besser funktionieren würde, zwei Dämpfer zu haben, wollte ich dieses besondere Feature bei meiner Restauration unbedingt beibehalten. Ausserdem war mein Plan zwar einige Veränderungen vorzunehmen, aber dabei möglicht zeitgenössische Teile zu verwenden.

Das Modell bin ich in originalem Zustand bereits beim VOREM2018, dem Vintage-Buggy-Treffen in Langenfeld gefahren. HIER könnt Ihr den Aufbaubericht von damals sehen.

Zuerst mussten dazu die gelben Dämpfer gehen. Ich habe diese zwar in anderen Fahrzeugen sehr gut zum funktionieren gebracht, wie man auch HIER nachlesen kann, aber ich hatte noch einen alten Satz Aludämpfer liegen die ich damals als günstige Kopie der bekannten Kyosho Option House Dämpfer erstanden habe.

Dann kommen wir zu der größten Veränderung und dem einzigen Bereich wo ich keine zeitgenössische Alternative gefunden habe - die Lenkung. Standardmäßig war eine sehr schlabbrige Konstruktion direkt auf dem Lenkservo angebracht welche schon damals gerne abwechselnd mit dem Servo selbst kaputt ging.

Ich wollte die Lenkung mit zwei Lenkhebeln haben wie sie heute Standard sind. Aber auch z.B. der Optima hatte damals eine Lenkung nach diesem Prinzip. Ich habe Teile von Yeah-Racing verwendet die eigentlich für den Tamiya M-07 vorgesehen sind. Das verwendete Servo ist ein Turnigy 1250TG. Da es nun quer und weiter hinten im Chassis sitzt, ist es ganz schön eng um die anderen Komponenten unterzubringen. Hier sieht man noch den Modelcraft Bürstenregler, der mit dem verwendeten Reedy Gold 19T (ebenfalls Mitte der 80er) gut zurecht kommt.

Damit die Lenkstange sich bewegen kann, musste leider die obere Chassisabdeckung etwas bearbeitet werden. Nicht sehr hübsch, aber ein unvermeidliches Zugeständnis an die neue und hoffentlich zuverlässigere Lenkung.

Mit dieser oberen Abdeckung wird das Kunststoff-Monocoque sehr stabil und verwindungssteif.

Nun zur nächsten Modifikation. Die originale Hinterachse ermöglichte eine ungünstige Geometrie und nur eine fast senkrechte Dämpferanordnung. Das musste doch auch anders gehen...und die Lösung liegt so nah. Der bereits erwähnte Boomerang, von dem ich noch ein paar Reste rumliegen hatte, musste seine Hinterachse spenden...so hatte ich das mal irgendwo gesehen...und mit ein paar Anpassungsarbeiten passte es dann.

Auf dem Bild sieht man links den originalen Querlenker und rechts den vom Boomerang.

Die Antriebswellen sind übrigens gekürzte Wellen vom Top-Force.

Da die hintere Dämpferbrücke an meinem Modell gebrochen war, wurde kurzerhand eine neue aus einem Kohlefaser-Reststück gefertigt. Die Bohrungen blieben an der originalen Position, aber das Teil wurde etwas breiter, damit eine Heckflügelhalterung von einem Kyosho Lazer ZX Platz finden konnte. Diese Halterung habe ich bereits bei meinem DF-01-Projekt verbaut.

Hier schon mal eine Übersicht über das Chassis bis hierher.

Der Fox hatte seinen kleinen Heckflügel direkt auf der Karosserie befestigt und war so wohl eher nur eine optische Angelegenheit.

Bei meiner Karosserie war der Heckbereich stark beschädigt, also wurde er einfach abgeschnitten. Mit dem neuen 90's Style Associated-Flügel veränderte sich die optische Erscheinung des Fox. Plötzlich konnte man echte Rennambitionen erkennen. 😄

Rennambition hin oder her - die originale Fahrerfigur muss natürlich trotzdem einsteigen. Der Fahrerkopf stammt allerdings aus meinem Kyosho Sandmaster.

Hinter dem Fahrer erkennt man übrigens den dicken Widerstand des damals noch gängigen mechanischen Reglers für den Motor mit Blechabdeckung. Denn die Teile wurden damals ziemlich heiss.

Bei meinem Fox ist er nur ein optisches Gimmick. Ich finde es passt. 😉

Die Karosserie ist übrigens das alte Original.
Es gab 2013 zwar eine Wiederauflage des Fox, der dann NOVAFOX genannt wurde. Demnach ist auch die Karosserie wieder zu bekommen, aber es steht halt nicht mehr FOX drauf, sondern NOVAFOX...und das geht ja mal so gar nicht. 😁

Zum Schluss wurde nun noch der Fox-Schriftzug von der originalen Box eingescannt und mit dem Schneideplotter geplottet.

Der Akku ist ein Gens Ace Lipo mit 5000mAh, weil dieser am besten in das originale Akkufach passte.

Wenn jetzt noch die passenden Frontfelgen eintreffen ist das Projekt FOX 1985 mit der wohl bisher längsten Bauzeit endlich fertig.


Keine Kommentare:

Kommentar posten