Donnerstag, 28. September 2017

Three of five Rennmodus - Spannende Alternative

Seit Jahrzehnten werden die meisten Rennen im Elektro-RC-Car Bereich nach dem "Heart of America"-Modus ausgetragen.
Im Prinzip sind das 3 bis 5 Vorläufe mit Streichergebnissen, nach denen dann am Nachmittag die Finalläufe zusammengestellt werden. Die besten 8 - 10 kommen ins A-Finale, die zweitbesten ins B-Finale etc.

Nicht nur in meinen Augen ist dieser Modus nicht mehr zeitgemäß und relativ unspannend, da mehr als die Hälfte des Renntages damit verbracht wird, nur für sich alein gegen die Uhr zu fahren um dann irgendwann zu wissen, von wo man im Grid starten darf. Man versucht möglichst wenig Kontakt mit den anderen Auf der Rennstrecke zu haben und wenn, dann gibts oft Aufregung, weil das ja wertvolle Startpositionen kosten könnte.

Das ist nicht meine Idee von Rennen fahren. Rennen - das sind enge Fights um Positionen. Wer zuerst ins Ziel kommt, ist erster. Egal wie das Wetter ist, egal wie die Bahnverhältnisse sind. Gefahren wird gegen die anderen Fahrer - nicht gegen die Stoppuhr.

So ist irgendwann Anfang der 2000er im von mir mit organisierten NTC (NRW Touring Cup und NRW Truck Cup) folgendes System eingeführt worden, welches dann später ebenfalls u.a. im NRW Offroad Cup und in der RC-Youngtimer-Trophy verwendet wurde.

Bisher hatte es keinen einheitlichen Namen...wurde NORC-Modus oder Youngtimer-Modus genannt. Aber da Leute die in diesen Serien nicht Zuhause sind, damit nicht viel anfangen können, haben wir es im kleinen Kreis "three of five Modus" (3 von 5) genannt.

Es gibt nur einen 5-minütigen Qualifyer. Das darf natürlich beliebig erweitert werden, z.B. wenn am Vortag noch etwas mehr "Programm" stattfinden soll. Hier werden die 5 besten aneinander hängenden Runden gewertet und addiert. Alle mir bekannten Zeitnahmeprogramme beherrschen diesen Modus. Aus der anschließenden Rangliste ergeben sich die Startgruppen.

Alle Startgruppen fahren nun 5 Rennläufe. Die Fahrzeit orientiert sich dabei an der zur Verfügung stehenden Zeit. Bei den Youngtimern fahren wir z.B. zwischen 7 und 10 Minuten pro Lauf.

Nach jedem Rennlauf wird die aktuelle Rangliste nach Punkteregelung veröffentlicht, damit jeder zu jeder Zeit weiß wo er staht. Durch diesen Modus kann selbstverständlich ein Fahrer einer vermeintlich langsameren Startgruppe ganz oben in der Rangliste stehen.

Es werden die 3 besten Ergebnisse gewertet. Die Rangliste nach dem fünften Lauf ist also gleichzeitig das Endergebnis. Der Zeitnehmer stellt nach dem aktuellen Stand der Dinge bei den meisten Programmen den "Vorlaufmodus nach Punktewertung" ein.


Und was haben wir nun von diesem Modus?

- mehr Race-Time, weniger Qualifying
- wesentlich spannendere Rennen, denn es geht in jedem Lauf um die Platzierzung
- wesentlich höhere Motivation und nicht das Gefühl das Rennen bereits verloren zu haben, wenn das Quali mal nicht so lief.

Auch das VOREM2017 und die kommende Saison der RC-Youngtimer-Trophy wird wieder nach diesem Modus ausgetragen. Vielleicht schaut Ihr mal vorbei?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen