Mittwoch, 14. November 2018

Nicht-Lexan-Farbe auf Lexan verwenden.

Bildquellen: Tamiya
Die Auswahl an Tamiya Lexan-Farbe ist zwar groß, aber es bleiben oft noch Wünsche offen. Jeder von Euch hat sicher schon mal eine Farbe gesehen die er gerne als Lexanfarbe gehabt hätte.

Dazu habe ich kürzlich einen guten Tip bekommen, den ich jetzt mal ausprobiert habe.

Das Zauberzeug ist Tamiya's PS-55 'Flat Clear'. Eigentlich gedacht um Lexankarosserien von Aussen zu lackieren um den modernen "Mattlook" zu erzeugen.

"Grundiert" man die Karosserie mit diesem Klarlack, (eine dünne Schicht reicht) haftet jeder normale Acryllack sehr gut darauf und erhält vor allem die für Lexan gewünschte Elastizität.

Wichtig ist natürlich immer, daß man die Farbe nicht zu dick aufträgt. Oft genügen schon 2 dünne Schichten für ein gut deckendes Ergebnis. Probiert's mal aus. Ihr werdet überrascht sein!

Vielleicht schreibt Ihr mir Eure Erfahrungen ja auch unten in die Kommentare.

Update 14. November 18: Ich habe meine Protoform Corvette Karosserie genau nach dieser Methode lackiert. Der grüne Metallic-Ton ist von Tamiya nur als "TS"-Farbe (also normaler Acryl-Lack, eigentlich nicht für Lexan) erhältlich.
Mit PS-55- Grundierung hält die Farbe nun schon seit einem halben Jahr im Renneinsatz ohne jeden Farbabplatzer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen